Im Skandal um minderwertige Brustimplantate hat der TÜV Rheinland einen juristischen Erfolg erzielt: Ein französisches Berufungsgericht hob ein erstes Urteil auf. Demnach hätte der TÜV 3000 Euro Schadenersatz an jede betroffene Frau zahlen müssen. Im Skandal um minderwertige Brustimplantate hat ein französisches Berufungsgericht ein Schadenersatz-Urteil gegen den TÜV Rheinland aufgehoben.

Das Gericht in Aix-en-Provence urteilte, dass der TÜV seine Kontrollpflichten erfüllt und „keinen Fehler“ begangen habe. Damit kassierten die Richter ein Urteil eines anderen französischen Gerichts vom November 2013, das den TÜV zur Zahlung von Schadenersatz an betroffene Frauen und Händler verurteilt hatte. Poly Implant Prothèse (PIP) hatte seine Brustimplantate statt mit Spezialsilikon mit billigerem Industriesilikon befüllt. Das hat zur Folge, dass die Kissen leichter reißen und Entzündungen entstehen können. Weltweit wurden zehntausenden Frauen PIP-Implantate eingesetzt, in Deutschland sind Schätzungen zufolge rund 6000 Frauen betroffen. Bildnachweis: wix.com

TÜV FÜR ZERTIFIZIERUNG ZUSTÄNDIG

Der TÜV hatte das Herstellungsverfahren bei PIP zertifiziert, nicht aber die Silikonkissen selbst kontrolliert. Im November 2013 verurteilte das Handelsgericht der südfranzösischen Stadt Toulon den TÜV dazu, 1700 betroffenen Frauen Schadenersatz von zunächst je 3000 Euro zu zahlen. Das Gericht hielt dem TÜV vor, gegen seine „Kontroll- und Aufsichtspflichten“ verstoßen zu haben. Der TÜV, der sich selbst als Opfer des PIP-Betrugs sieht, legte dagegen Berufung ein – und bekam nun Recht. Quelle: tagesschau.de

68 Jährige Dame, die sich schon immer einer schöne, volle Brust gewünscht hat, jedoch nie zu üppig
und zu deutlich. Nach 2 fache Schwangerschaft wurde das Bild aufgrund der guten Haut fast nicht
verändert. Die ängstliche Patienten wollte zunächst eine Implantatgrösse um 200 ml, das sie die zu
grosse Aufmerksamkeitserregung fürchtete . Da dieses jedoch aufgrund der Anatomie zu klein
gewesen wäre einigten wir uns auf die nächste grase Grösse von 255 ml. Nach ausreichender
Bedenkzeit war die Patientin mit der Grössenvorschlag am Ende sehr zufrieden und wir einigten uns
auf das berechnete Volumen.

OP: Zur Stabilisierung des Implantates wurde auch hier der Zugang über die Umschlagsfalte gewählt.
Der untere Muskelanteil wurde eingetrennt, um die maximale Beweglichkeit der Drüse zu erreichen
und das Ausdehnen des Implantates zu gewährleisten.

Zitat nach den ersten 6 Wochen:
Herr Doktor ich war noch nie so glücklich. Einen Bikini zu tragen und im Sommer auch mal ohne BH
eine Bluse zu tragen, unbezahlbar.

Leere Brust nach einer Schwangerschaft, aufgrund des kompletten Drüsenrückgangs. Wenig
Brustvolumen bereits vor der Schwangerschaft (A-CUP)

OP: Das Implantat wurde über die Umschlagsfalte eingelegt, aufgrund der Hautdicke konnte das
Implantat nur unter den Brustmuskels gelegt werden. Da es sich um eine junge Patienten (28)
handelt wurde die Drüse teilweise vom Muskel gelöst, um einen zusätzlichen Straffungseffekt zu
erreichen. Aufgrund des deutlichen Höhenunterschieds der Brustwarzen wurde auf der einen Seite
eine Anpassung der Höhe vorgenommen.

Kleine Brust, bei sehr guter Brustbreite. ausreichend Hautbedeckung. Keine Schwangerschaft, Auch
hier wurde sich für den Zugang über die Umschlagsfalte entschieden, die der Warzenhof keinen
ausreichenden Durchmesser besitzt, um das Implantat hautschonend einzuführen.

Da eine eventuelle Schwangerschaft nicht auszuschliessen war wurde auch hier das Implantat unter
den Muskel positioniert. Ebenfalls sollte man die mit dem Alter auftretende Hautausdünnung
berücksichtigen, was eine Positionierung des Implantates unter den Muskel favorisiert. Um das
Volumen komplett auszunutzen wurde ein Implantat der Grösse 370 ml gewählt.

Kleine Brust, bei sehr guter Brustbreite. ausreichend Hautbedeckung. Keine Schwangerschaft. hier
Der Warzenhof besaß keinen ausreichenden Durchmesser, um das Implantat hautschonend
einzuführen. Deshalb hat sich unser Chirurgenteam für einen Zugang über die Umschlagsfalte
entschieden.

Da eine eventuelle Schwangerschaft nicht auszuschließen war wurde das Implantat unter den Muskel
positioniert. Ebenfalls wurde die mit dem Alter auftretende Hautausdünnung berücksichtigt. Deshalb
favorisierten wir eine Positionierung des Implantates unter den Muskel. Um das Volumen komplett
auszunutzen wurde ein Implantat der Grösse 370 ml gewählt.